TORNA A RECENSIONI CD                                                                  BACK TO CD REVIEWS

___________________________________________________________________________________________________

 

SKUG - Wien - Austria (www.skug.at)

 

Vai a traduzione italiano                                      Go to english translation   

 

Massimo Aiello

Tribute To Beethoven: Drum In The Symphony No. 9

(Azzurra Music / www.massimoaiello.com)

     (SKUG 58: Mai 2004)      


Möchten Sie jetzt über Konzeptmusik sprechen? Gut: Neapel trifft auf die Neunte, oder – ernsthafter – der Schlagzeuger Massimo Aiello trommelt zu einer Aufnahme von Beethovens Hit und lässt uns wissen, dass er das bereits seit 1987 tut. Glauben Sie nicht auch, dass wir das unbedingt haben müssen? Also spielen wir noch einmal diese Symphonie und lassen wir ihn zur Interpretation des Slowakischen Radiosymphonieorchesters (unter Walter Attanasi) rocken. Vielleicht denken Sie jetzt, dass ich wieder einmal sarkastisch bin, aber das stimmt überhaupt nicht, denn solche Zielstrebigkeit und persönliche Überzeugung kann ich weiß Gott nur begrüßen. Vielleicht hat unser Aiello tatsächlich etwas, was wir nicht haben, oder hätte Beethoven bei der Neunten lieber mit Gene Krupa, Jeff Porcaro oder Ringo zusammengearbeitet, wenn er nur von ihnen gewusst hätte? Zur CD selbst zwei Anmerkungen: erstens könnte das Schlagzeug um einiges lauter sein, und zweitens kann man nach Rondo Veneziano nicht mehr genau sagen, welche Wege beschritten werden, wenn es um Drums und klassische Musik geht. Ich selbst bin im Besitz einer Promo-CD, die ich von Tony Hymas (Jeff Becks langjährigem Keyboarder und Komponist von »I Won’t Let You Down« von PhD) erhalten habe und die den wunderschönen Titel »Steinway to Heaven« trägt (und auch eine Auftragsarbeit dieses legendären Klavierherstellers war). Darauf sind alle möglichen Größen des Rock und Pop versammelt, die sich nach bestem Wissen und Gewissen an die Aufgabenstellung Klassikhits und Klavier heranmachen. Aber zurück zu Massimo: Ich habe die erste halbe Stunde wirklich genossen, man vergisst fast den Meister – und wer kann schon sagen, ob Neapel hier nicht furchtbare Rache nimmt. E magnifico!

reviewed by NOËL AKCHOTÉ / Ü: FRIEDERIKE KULCSAR                                  

HERE: see original Austrian document

__________________________________________________________________________________________