TORNA A RECENSIONI CD                                            BACK TO CD REVIEWS

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

MUSIK AN SICH... - Hamm - Germany (www.musikansich.de)

On-line (http://www.musikansich.de/review.php?id=440) On-line

                                                                  

Vai a traduzione italiano                                    Go to english translation     

                                                                                                                                    
                                                                             
 

  Musik an sich

                                                    
Massimo Aiello

A Tribute To Beethoven: Drum in the 9th Symphony

Info

Musikrichtung: Klassik / Jazz

VÖ: ?

(Azzura Music)

Internet:

http://www.massimoaiello.com/




Beethoven war (k)ein Schlagzeuger!

Die Idee klingt irgendwie schon ziemlich schräg - Rockbands, die klassische Werke mit Instrumenten der Popularmusik nachspielen, gibt es schon seit Jahrzehnten. Ein Schlagzeuger, der eine Aufnahme von Beethovens 9ter abspielt und darüber dann seine Drums spielt muss aber entweder große Langeweile haben oder vor Kreativität nur so strotzen.

Dabei ist es im Grunde ja ganz einleuchtend - schließlich stand dem Komponisten zu seiner Zeit ein Schlagzeug noch gar nicht zur Verfügung, da es erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Rahmen des Jazz-Booms "erfunden" wurde. Wer weiß, vielleicht hätte Beethoven ja ein Schlagzeug verwendet, wenn er die Möglichkeit dazu gehabt hätte.

Aber das nachträgliche Einsetzen eines neuen Instrumentes birgt eine beträchtliche Reihe von Schwierigkeiten, mit denen man wahrscheinlich ein Buch füllen könnte - hier seien nur einige genannt:

Das Schlagzeug ist das Rhythmusinstrument schlechthin, das heißt es gibt Tempo und Rhythmus an und dient den restlichen Musikern damit gleichermaßen als Orientierung wie es auch ihr Vorreiter ist. Da sich eine Tonbandaufnahme natürlich ungern von einem Schlagzeuger reinreden lässt befindet es sich hier in einer ganz und gar unnatürlichen Situation, muss sich nach den Tempowechseln der CD richten und alles in allem eben "hinterhereilen" anstatt anzuführen.

Weder im Orchester noch unter den Solisten gibt es in der neunten Sinfonie irgendein Instrument, dem Beethoven eine wirklich durchgehende Präsenz gegönnt hätte - sicherlich mit gutem Grund. Da Massimo Aiello sein Programm aber auch live spielt und sich wahrscheinlich ziemlich scheel anschauen lassen müsste, wenn er sich einfach mal 2 Minuten entspannt vor sein Instrument setzt und die CD einsam vor sich herdudeln lässt, spielt er wirklich ununterbrochen mit - ob es grad reinpasst oder nicht.

Schließlich stellt sich noch die Frage: Wohin mit einem Schlagzeug in der Neunten Sinfonie? Naturgemäß gehört ein Schlagzeug nicht in den Mittelpunkt, ist dort geradezu deplaziert. Da es hier aber nun einmal im Mittelpunkt steht, ganz einfach aufgrund des Konzeptes der Platte, ist eine schwierige Gratwanderung vonnöten, die nur allzu oft im steinigen Tal endet.

Letztlich klingt das alles nicht unbedingt schlecht. Im ersten Satz des Werkes entsteht durch die Drums sogar ein fast schon rockiger Groove, der an die zahlreichen verrockten Tocatta-Versionen erinnert. Meistens "schummelt" sich Aiello aber mehr so durch und wirkt sehr bemüht, das hohe Maß an Dynamik und die zahlreichen Tempo- und Rhythmuswechsel durch eine Mischung aus Rock- und Jazzdrums nachzuvollziehen. Das Schafott schnappt aber spätestens beim völlig deplazierten achtminütigem Schlagzeugsolo mitten im vierten Satz zu - es fehlt nur noch ein leises Knacken, mit dem die Kassette mit der klassischen Aufnahme wieder gestartet wird und der Unsinn ist perfekt.

Keine sooo schlechte Idee, aber bitte....



Hendrik Stahl



Trackliste

01 1st Movement 16:25

02 2nd Movement 15:17

03a Present For Ludwig 1:39
03b 3rd Movement 14:29

04a 4th Movement 22:30
04b Melodic Drum Solo 7:50
04c Resto del Finale / Rest Of Final 1:43

Besetzung


Drums: Massimo Aiello

Slovak Radio Symphony Orchestra (Walter Attanasi)
Slovak Philharmonik Chor (Jan Rozehnal)

Sopran: Nancy Gustafson
Alt: Marianna Kulikova
Tenor: Sergej Larin
Bass: Maurizio Muraro


Zurück zum Review-Archiv

____________________________________________________________________________________

                                                                                                                          

                            TORNA A RECENSIONI CD                                                    BACK TO CD REVIEWS

______________________________________________________________________________
                                          

                           MUSIK AN SICH... - Hamm - Germany (www.musikansich.de)                                 

On-line (http://www.musikansich.de/review.php?id=440) On-line)

                                        ( English translation)

                           Torna a originale                                    Back to original

Vai a traduzione italiano   

 

                                                                             
 

  Musik an sich

                                                    
Massimo Aiello

A Tribute To Beethoven: Drum in the 9th Symphony

Info

Musikrichtung: Klassik / Jazz

VÖ: ?

(Azzura Music)

Internet:

http://www.massimoaiello.com/


Beethoven was a(nyone) drummer! The idea sounds enough tansvers. Rockbands, classical operas accompained by folk music’s instruments, a thing like that already exists since dozens of years. A drummer who play drums on a recording of the Beethoven’s Ninth Symphony he has to be really bored or full of creativity. It’s fundamentally comprehensible, because the composer didn’t has a drums at disposal (it was invented in the period of jazz success in the early 20th century). Maybe Beethoven would used a drums, if he would had the possibility. But the insert of a new instrument contain several difficulty (we could write a book about it). Here I list some of  them: the drums is the rhythmical instrument par exellence, it give Time and Rhythm and is the use for the others musicians as guide and tread. Since a record on magnetic tape let unwillingly that a drummer intruding into it, he’s in a completely unnatural situation, he has to follow the time’s change of the cd and continually not guiding but following instead. In the Ninth Symphony Beethoven doesn’t let any instrument be a continuous presence, certainly with a good reason. Since Massimo Aiello play his programme also live, he would has probably to be seen on the slant, staying sitted and relaxed on the instrument at least two minutes and let the cd play alone, but he play instead with the cd really continuously, both when that’s right and when not. Finally he again ask himself “Where I must go with drums in the Ninth?”. Of course the drums wouldn’t be in the centre, there is really out of place. Since it stay once in the centre, simply because it’s the concept of the record, it needs to go for a walk in the summits, that often finish in a rock plain. Concluding, the whole lot sounds not totally bad and in the first movement through drums born an “almost gasping”, that reminds the numerouses versions of Toccatas adapted to rock. Aiello often “cheat” but he act with much determination, so an another bar into dynamic and numerouses rhythm and time’s changes are developped through a fusion of jazz and rock’s drum. But in the end starts the suffering with a drum solo of eight minutes completely out of place in the middle of the fourth part; all we need now is only the tape’s noise of the classical base that re-starting and the absurdity is perfect.

It’s not really a bad idea, but please...



Hendrik Stahl



Trackliste

01 1st Movement 16:25

02 2nd Movement 15:17

03a Present For Ludwig 1:39
03b 3rd Movement 14:29

04a 4th Movement 22:30
04b Melodic Drum Solo 7:50
04c Resto del Finale / Rest Of Final 1:43

Besetzung


Drums: Massimo Aiello

Slovak Radio Symphony Orchestra (Walter Attanasi)
Slovak Philharmonik Chor (Jan Rozehnal)

Sopran: Nancy Gustafson
Alt: Marianna Kulikova
Tenor: Sergej Larin
Bass: Maurizio Muraro


Zurück zum Review-Archiv